Systemische Beratung

lösungsorientiertes Arbeiten im familiengerichtlichen  Kontext

Durch diese Weiterbildung soll den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit gegeben werden, ihr spezifisches Beratungsverhalten zu qualifizieren und zu erlernen, Systeme und ihre Zusammenhänge zu erkennen und in ihnen adäquat intervenieren zu können. Ziel ist es, einen gemeinschaftlichen Entwicklungsprozess anzustoßen, der die Unterbrechung von Mustern und damit das Erleben neuer Strukturen und Erfahrungen ermöglicht.

Alle Lehrenden stehen in der praktischen Arbeit, zumeist der Sozialarbeit, und wissen wovon sie reden.

 

Die Kurseinheiten beinhalten immer Teile in denen die Lehrenden in Simulationen praktisches Arbeiten „vorführen“, demonstrieren, zeigen - Lernen am Modell; und die Teilnehmenden üben im nächsten Schritt selbst in Triaden (ein Klient, ein Berater, ein Beobachter) oder wenn es um Familienberatung geht in zwei Kleingruppen.


Jeder Teilnehmer wird auf diese Weise gefordert und unterstützt, sich selbst professionell auszuprobieren. Wir freuen  uns, ein Curriculum anbieten zu können, das ein hilfreiches Instrument in einem breiten Spektrum von Arbeitsfeldern darstellt und die Besonderheiten besonders schwieriger, d. h. anspruchsvoller Arbeitsfelder berücksichtigt.

Innerhalb dieser Weiterbildung wird den Teilnehmern die Möglichkeit gegeben, einen gezielten Blick auf lösungsorientiertes Arbeiten im familiengerichtlichen

Kontext zu richten.

 

Damit richtet sich die Weiterbildung noch einmal   gezielt   an Richterinnen, Rechtspflegerinnen, Juristinnen und alle Professionen, die am Familiengericht tätig sind, wie Vormünderinnen, Verfahrensbeistände oder auch den MitarbeiterInnen des Jugendamtes  oder freien Trägern der Jugendhilfe.

MELDEN SIE SICH BIS ZUM 31.05.2018 AN UND

ERHALTEN SIE ZU WEITERBILDUNGSBEGINN EIN SAMSUNG TABLET.

 

Sollte die Weiterbildung stattfinden, erhalten alle Teilnehmer ein

aktuelles Samsung Tablet als digitales Lernmedium.

ZIELE                                                  

WAS WIR MIT IHNEN ERREICHEN WOLLEN                                                                                                                 

 

  • Vor dem Hintergrund systemisch orientierter Beratung und Sozialarbeit bieten wir Anregungen, die bekannten ausgetretenen Pfade (mehr desselben) dort zu verlassen, wo sie nicht ausreichend wirksam sind und nicht zu den gewünschten Erfolgen führen, um zu anderen Handlungsoptionen - mit anderen Ergebnissen - zu kommen.
  • Die Teilnehmer werden befähigt, Menschen in Veränderungsprozessen kompetent zu begleiten, vorhandene Ressourcen der Klienten konstruktiv zu nutzen und die im Dialog erarbeiteten Veränderungsziele anzugehen.
  • Die Teilnehmer entwickeln ein ganz eigenes professionelles, persönliches Beraterprofil unter Einbez­iehung der eigenen Ressourcen, Stärken und Fähigkeiten.
  • Die Teilnehmer lernen systemische Interventionstechniken und Methoden kennen und einzusetzen.

ABSCHLUSS

WELCHE LEISTUNGEN SIE ERBRINGEN MÜSSEN

Teilnahme an den 12. Einheiten mit Theorie, Methodik und Selbsterfahrung, der Supervi­sion und den Peergruppentreffen/Intervision;, 15 Supervisionsterminen oder 12 Intervisionen; 

3 Fallarbeiten über die eigene Beratungsarbeit

Dokumentation von 70 Arbeitseinheiten á 45 Minuten.

Teilnahme am Abschlußkolloquium mit mind. 90 Minuten, in dem die eigene systemische Kompetenz deutlich präsentiert werden soll.

Sind nicht alle Bedingungen zum Zeitpunkt der Beendigung der Weiterbildung erfüllt, erhalten die TeilnehmerInnen eine differenzierte Teil­nahmebescheinigung, aus der die Daten der Weiterbildung detailliert hervorgehen.

 

Nach Beendigung der Weiterbildung können in einem Zeitraum von 2 Jahren einzelne Zerti­fikatsbedingungen nachgeholt werden.

DOZENTEN                                                  

Kooperation mit dem WMC Rheinland                                                                                                         

 

Denken und Handeln in Systemn kooperiert zur Ausbildung mit dem WMC Reinland.

Die Dozenten:

 

 

      Isabel Evren (Leitung)

Dipl. –  Sozialpädagogin
Freizeit- und Erlebnispädagogin
Systemische Beraterin DGSF
Systemische Therapeutin / Familientherapeutin DGSF
Systemischer Coach DGSF
Systemische Supervisorin DGSF
B.A.S.E.® – Gruppenleiterin

 

      Hans Räbiger Stratmann (Co-Leitung)

      Diplom Sozialpädagoge

      Sozialtherapeut, psychoanalytisch GVS
Suchttherapeut für medizinische Rehabilitation
Systemischer (Familien-)Therapeut DGSF
Systemischer Supervisor DGSF
Psychotherapie HPG
Lehrender für systemische Beratung DFS und DGSF
Lehrtherapeut für Systemische Therapie DGSF
Lehrender für Systemstiche Supervision DGSF

 

        Marion Poganiuch (Supervision)

Systemische Supervisorin / Coach DGSF
Systemische Therapeutin/Familientherapeutin DGSF
Systemische Beraterin DGSF
Erzieherin 

 

        Patrick Wirtz

Bildungswissenschaftler

Systemischer Berater DGSF

Systemischer Kinder- und Jugendlichentherapeut SG (DGSF Anerkennung beantragt)

Systemischer Supervisor (DGSF Anerkennung beantragt)

Zertifizierter Verfahrensbeistand

Zertifizierte Kinderschutzfachkraft

 

 

 

AUSSCHREIBUNG, TERMINE, KOSTEN

können Sie in dieser PDF einsehen.

Download
Ausschreibung Systemsiche Beratung 2018-
Adobe Acrobat Dokument 669.8 KB